Stadtschlösslleichen

STEPHAN DORFMEISTER

Stephan Dorfmeister, geboren 1967,  stammt aus einer Kaufmanns- und Künstlerfamilie und ist international als Berater tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

‚Transitmordroute‘ ist der zweite Kriminalroman des Privatermittlers Paul Karasic, welcher mit seinem Team rund um die resolute alte Lehrerin Helene Schneider an den ersten Fall Stadtschlösslleichen anschließt.

Die Geschichte schätzen

Und geniessen können

Einen Ort der Geborgenheit suchen

Die Stimmungen

QUASI MODO

Die Weite von See und Meer aufnehmen

PAUL KARASIC ... erfolgreicher Unternehmensberater, Workaholic und Geniesser - ist ausgebrannt. Doch statt Erholung in einem Burn-Out Center in Rust am Neusiedlersee zu finden, gerät er in einen wirtschaftspolitischen Kriminalfall europäischen Zuschnitts, dessen Ursprünge teilweise weit in der Geschichte zurückreichen. Die Aufdeckung der Hintergründe für die Ermordung eines EU- Revisionsbeamten im Haubenlokal Stadtschlössl durch ein von Paul Karasic unterstütztes privates Untersuchungsteam hat nicht nur Folgen für sein Privatleben, sondern schlägt Wellen bis in die höchsten Kreise der österreichischen Poitik

Fotos: Irene Schanda, 2011

WER IST PAUL KARASIC?

Paul Karasic steht für den Genuss mit Gesellschaft und der kritischen Analyse der Gesellschaft.

Paul Karasic drückt seine Liebe am Genießen in der Beschreibung einer geschätzten Region, gastronomischer Highlights, Beschreibung von lokaler Geschichte, Kultur und den Produkten einer Region aus. In der Referenz an diese Produkte, Lokale oder Orte gibt er auch seine persönliche Empfehlung ab.

Parallel weist er mit seiner kritischen Beschreibung von gesellschaftlichen Vorgängen auf einen Mangel an vorhandener sozialer Hygiene hin. Er ist nicht einverstanden mit diesen Entwicklungen und beschäftigt sich aktiv damit.

WAS IST DER PAUL KARASIC POP UP STORE?

Anlässlich der ersten Veröffentlichung der Buchserie wurde im Rahmen eines Paul Karasic Pop Up Stores im Juni 2013 über einen Zeitraum von 5 Tagen eine cross-mediale Veranstaltung inszeniert. In dieser wurde zum Thema Paul Karasic Maler, Musiker, Poetry Slamer, Licht-Kunst, Hörbeispiele und Tatort-Szenen Dekoration zusammen geführt -> Ein Bucherlebnis der besonderen Art.

Quelle: ORF Kultur Heute, Freitag 22.6.2012

Paul Karasic Pop-Up Store Juni 2012

Tatortszenerie Dekoration

Die Shop Auslage

Der Autor auf seinem Leseplatz

Poetry Slamer

Musikeinlagen P14 - S. Seelenwald (Hajek)

Das Verlagsteam (A. Meindl, M. Brustbauer) und Autor

Malerei zum Buch P14 - T. Schrenk

Transitmordroute

PAUL KARASIC - erfolgreicher Unternehmensberater, Workaholic und Genießer – ist für einen Auftrag ins Salzkammergut gekommen, wo er zufällig bei einem Kunden aus der Frachtbranche in eine Schlepper- und Mädchenhändler-Geschichte involviert wird. Zwei Leichen am Rastplatz in Wels weisen auf ein Österreich–Russland Mafia Syndikat hin, das sich bei finanzschwachen Unternehmen in der Region einkauft, um kriminelle Nebengeschäfte umzusetzen. Karasic beginnt sich einzumischen, und so werden neben dem Salzburg/ Oberösterreichischem Ausgangspunkt auch Moskau, Zypern, Bukarest und Wien zu Schauplätzen der Geschichte, die einen Einblick in die schleichende Einmischung von kriminellen Organisationen in das heute ‚normale’ Wirtschaftsleben gibt.

PRESSESTIMMEN zum ersten Fall

„...der Fall ist spannend. Fast wäre man geneigt, die Handlung als überzogen abzutun - würde das echte Leben nicht gerade zeigen, wie sehr Korruption und Freunderlwirtschaft in Österreich verbreitet sind.“

Die Presse, 7/2012


„Österreichische Krimis sind, wenn überhaupt, klischeehaft politisch. Stephan Dorfmeisters „Stadtschlösslleichen“ ist da eine Ausnahme. ... Dorfmeister hat einen spannenden Thriller geschrieben ... Der Roman ist - bei allen genrebedingten Übertreibungen - plausibel. Vor allem , weil die politischen und wirtschaftlichen Hintergründe sehr realistisch gezeichnet sind.“

eselsohren.at, Das Online-Büchermagazin 6/2012


„Wirklich guter Wirtschaftskrimi. Die Figuren sind bildich erzählt und gut vorstellbar. Wer Wien und Rust kennt, entdeckt diese Städte in dem Buch wieder, wer Wien und Rust noch nicht kennt, bekommt Lust sie kennenzulernen. Dass der Autor aus der Wirtschaftsbranche kommt, ist ebenfalls zwischen den Zeilen erkennbar, erfreulich. Ein wirklich gelungener Erstling!“

Lovelybooks.de, 6/2012

Der Autor Stephan Dorfmeister

Foto: Christian Maricic, 2013

PRESSESTIMMEN zum zweiten Fall

„..."Transitmordroute" ist ein Kriminalroman abseits der sonst für dieses Genre typischen Effekte und unterhält den Leser weniger durch die Schilderung von Gewaltszenen, sondern besticht durch seine fast intimen Kenntnisse der Vorgehensweise krimineller Organisationen bei ihrer Suche nach Möglichkeiten zur Gewinnmaximierung.

Schnell wird klar, dass Stephan Dorfmeister weiß, wovon er spricht. Wenn er Paul Karasic auf die Suche nach den Hintermännern schickt, dann hat der Leser ein doppeltes Vergnügen: Krimispaß und solide Informationen über die Vorgehensweise des organisierten Verbrechens.“

InKulturA-online.de, 2/2014


„... Dorfmeister erzählt seinen Krimi, der schon mehr ein halber Polit-Thriller ist, recht geradlinig und in einfacher, glasklarer Sprache. Trotz einigermaßen komplexer Handlung, laufen die Leser nie Gefahr, den Faden zu verlieren. Der Schwerpunkt legt bei der Handlung selbst, großartiges Psychologisieren ist nicht Sache dieses Autors. Auch übertreibt er nicht den Anteil vom Privatleben des Helden, wie es gerade bei Krimis schon gerne Mal vorkommt.“

Buchkritik.at, 1/2014